Sie sind hier: FÜR JUGENDLICHE / ZiB - Zukunft im Beruf

ZiB – Zukunft im Beruf

(Betriebs-)pädagogische Begleitung im Rahmen des IBA-Bildungsgangs

Das Projekt ist an berufsbildenden Oberstufenzentren, die am Modellversuch „Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung - IBA" beteiligt sind sowie an beruflichen Schulen für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf.

August-Sander-Schule
Carl-Legien-Schule
Elinor-Ostrom-Schule (OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen)
Hans-Böckler-Schule (OSZ Konstruktionsbautechnik)
Hans-Litten-Schule (OSZ Recht)
Hein-Möller-Schule (OSZ Energietechnik 2)
Konrad-Zuse-Schule
Loschmidt-Oberschule
Oscar-Tietz-Schule (OSZ Handel 2)
OSZ Banken, Immobilien und Versicherungen
OSZ Bautechnik, Knobelsdorff-Schule
OSZ Bekleidung und Mode
OSZ Bürowirtschaft und Wirtschaftssprachen, Friedrich-List-Schule
OSZ Farbtechnik und Raumgestaltung, Wilhelm-Ostwald-Schule
OSZ Gastgewerbe, Brillat-Savarin-Schule
OSZ Gebäude-Umwelt-Technik, Max-Taut-Schule
OSZ Holz-, Glastechnik und Design, Marcel-Breuer-Schule
OSZ Körperpflege
OSZ Kraftfahrzeugtechnik
OSZ Lebensmitteltechnik, Emil-Fischer-Schule
OSZ LOTIS – Logistik Immobilien Touristik Steuern
OSZ Maschinen- und Fertigungstechnik
OSZ TIEM – Technische Informatik Energiemanagement

29 Beraterinnen und Berater stehen den Schülerinnen und Schüler täglich an den Schulen zur zur Entwicklung ihres Berufswahlprozesses und zur Realisierung ihrer beruflichen Wünsche zur Verfügung.

Zielsetzung des Projekts ist die Integration der Schüler*innen in betriebliche Berufsausbildungsverhältnisse oder Erwerbstätigkeiten. Zu den Aufgaben der Bildungsbegleitung gehört die Unterstützung des IBA-Teams (Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung) an den beruflichen Schulen - vor allem in den verbindlichen Praktikumsphasen.


Das Projekt „Zukunft im Beruf (ZiB)“ wird im Rahmen des Instruments „(Betriebs-)pädagogische Begleitung an beruflichen Schulen“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft durchgeführt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds im Land Berlin gefördert.