Sie sind hier: HOME / Vereinsgeschichte

Ein Wort in eigener Sache - Unser Name ist Programm.

Als Beratungs- und Koordinierungsträger für die berufliche Aus- und Weiterbildung widmet sich Arbeit und Bildung e.V. besonderen Zielgruppen des regionalen Arbeits- und Ausbildungsstellenmarktes.

In seinem Aufgabenprofil vernetzt Arbeit und Bildung an den Schnittstellen Schule und Beruf bzw. Arbeit und berufliche Wiedereingliederung zielgruppenspezifische Beratungs-, Trainings- und Betreuungsnagebote mit der Vermittlung in berufliche Qualifizierung, Arbeit oder Ausbildung.

Ein Blick in die Vereinsgeschichte

Die Gründung des Vereins Arbeit und Bildung im April 1986 stand im Zeichen eines kontinuierlichen Anstiegs der Jugendarbeitslosigkeit in der ersten Hälfte der 80er Jahre.
Auf Initiative des Landesarbeitsamtes Berlin hatte 1984 eine Gruppe jugendpolitisch engagierter Pädagogen/-innen und Sozialarbeitern/-innen das Modellprojekt "Sozialbetreuer in den Berliner Arbeitsämtern" entwickelt, das als Projekt "Nolle" bekannt wurde, da es am Berliner Nollendorfplatz stattfand. Ziel des Projektes war, neue Wege der Ansprache und Beratung von Jugendlichen zu erproben, um sie u.a. für die Teilnahme an spezifischen Qualifizierungsprogrammen der Berliner Arbeitsämter und der Senatsverwaltung zu motivieren und dadurch ihre berufliche und gesellschaftliche Entwicklung zu fördern.

Der erfolgreiche Ansatz und die Kooperation mit der Berliner Arbeitsverwaltung, den einzelnen Facharbeitsämtern, Senatsverwaltungen und Servicegesellschaften sowie Berliner Bildungsträgern führte nach der Gründung des Vereins im Anschluss an das Projekt "Nolle" (später B-Eins- Beratung für berufliche Einsteiger) zur Durchführung weiterer Projekte im ehemaligen Westteil der Stadt.

Unmittelbar nach der politischen Wende – noch „in den ersten Stunden“ des Vereinigungsprozesses wurde der Verein auch im Ostteil der Stadt tätig, um mit den neu gegründeten Ostberliner Arbeitsämtern den Ansatz einer sozialpädagogisch gestützten Beratungs- und Betreuungsarbeit – zugeschnitten auf die vorhandenen Problemlagen und soziale Situation der Ratsuchenden im Ostteil Berlins, aufzubauen.  Das Modell der "Sozialberatung in den Berliner Arbeitsämtern" wurde noch 1990 auf die neu gegründeten Arbeitsämtern im Ostteil der Stadt übertragen. Durch die Beratung zur Weiterbildung (B-zWei-Beratung zur Weiterbildung) gewann zur gleichen Zeit die Beratung und Unterstützung Erwachsener bei der beruflichen Reintegration ebenso an Bedeutung wie die Beratung und berufliche Orientierung Jugendlicher. Seit dieser Zeit wird Beratung zur beruflichen Orientierung, Weiterbildung und Berufswegeplanung für Jugendliche und Erwachsene in ganz Berlin angeboten.

Veränderte soziale und ökonomische Rahmenbedingungen haben in den folgenden Jahren zu neuen Schwerpunkten der Vereinsarbeit geführt.

Von 1990 bis 1995 entwickelten wir im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung - Bibb  Methoden und Strategien zur Bearbeitung von Konflikten zwischen Auszubildenden und Ausbildern im Ausbildungsverhältnis. Beispielhaft wurden diese Methoden erprobt in Berufsfeldern Gesundheit und Wirtschaft und Verwaltung, Sie bilden bis heute die Grundlage für Konfliktinterventionen in der betrieblichen Arbeit.

Mit dem Projekt KUMULUS, initiiert durch die Beauftragte des Berliner Senats, Frau Barbara John, und der Einrichtung einer Beratungsstelle startete der Verein 1993 sein spezielles Engagement für die berufliche Integration von Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft. KUMULUS wurde inzwischen mehrfach für seine Integrationsarbeit ausgezeichnet, im Jahr 2001 u.a. mit dem Jahrespreis der Helga und Edzard Reuter Stiftung.

Mit den Aktivitäten von B-zWei-Assessment und der Integrationsagentur rückte der Verein Mitte der 90er Jahre erstmals mit neuen Trainingsangeboten in einen näheren Bezug zu Unternehmen der Berliner Wirtschaft und erweiterte damit sein Beratungs- und Begleitkonzept. Die aktuellen Trainings- und Agenturkonzepte setzen diese Entwicklung fort.

Jobconnect entwickelte seit 1998 zahlreiche innovative Modelle mit einem verstärkten betrieblichen Ansatz zur Förderung der Ausbildungsreife junger Menschen in Ergänzung zur klassischen Berufsvorbereitung nach dem SBG III.

Von 1998 bis 2004 mobilisierten unsere Ausbildungsagenturen Ausbildungskapazitäten in den Berliner Bezirken, berieten und unterstützten vorwiegend kleine und mittlere Betriebe bei der Einrichtung von neuen oder zusätzlichen Ausbildungsplätzen, engagierten sich für Schaffung bzw. Erweiterung bestehender Ausbildungsverbünde und unterstützten mit dem Angebot eines externen Ausbildungsmanagements  Unternehmer/innen nichtdeutscher Herkunft beim Erwerb der Ausbildereignung und der Einrichtung von Ausbildungsplätzen.
Personalagenturen unterstützten Betriebe bei der Personalauswahl und vermittelten geeignete Bewerber/innen in Arbeit oder Ausbildung. Sie vermittelten bei Konflikten im Unternehmen.

Mit der Beteiligung am Modellprojekt BVQB - Berufsvorbereitung mit Qualifizierungsbausteinen im Jahre 2003 wurden die Grundlagen des heutigen Projektes TRIDEM entwickelt. Seit 2006 ist TRIDEM aktiv an den berufsbildenden Oberstufenzentren in Berlin im Bereich der Berufsvorbereitenden Angebote im 11. Schuljahr. Es handelt sich hierbei um die beraterische Begleitung von Schülerinnen/-n zur Förderung ihres Berufswahlprozesses, zur Integration in eine berufliche Erstausbildung oder in ein Arbeitsverhältnis.

Auf Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und ergänzt durch Mittel der europäischen Gemeinschaftsinitiative Equal wurde 2005 das Netzwerk KUMULUS-PLUS gegründet, dessen Ziel die berufliche Integration von Menschen mit Einwanderungsgeschichte ist. Neben der praktischen Arbeit hat das Beratungs- und Qualifizierungsnetzwerk, das von Arbeit und Bildung e.V. von 2006 bis 2011 koordiniert und geleitet wurde, im Rahmen des Nationalen Integrationsplans auf Bundesebene die Aufgabe, Grundlagen für gesetzliche Initiativen und Handlungsprogramme zu entwickeln, die das Handeln der Bundesagentur für Arbeit sowie der Träger der Grundsicherung in der Arbeit mit genannter Zielgruppe unterstützen und verbessern sollen.

Die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter/n und die Qualität der individuellen Beratung und Betreuung bildet eine wichtige Orientierungs- und Entscheidungsgrundlage für den/die Einzelne/n und ist von großer Bedeutung für den Integrations- und Qualifizierungserfolg.

Aktuell 54 Mitarbeiter/innen, von denen der überwiegende Teil seit mehr als 10 Jahren beim Unternehmen beschäftigt ist, tragen durch ihre spezifische Kompetenz in entscheidender Weise zur Effizienz und zum Erfolg beruflicher Orientierung, beruflicher Weiterbildungsangebote und der individuellen beruflichen Integration in Berlin bei.
Der Verein ist anerkannter Partner der Berliner Agenturen für Arbeit, der Kammern, der JobCenter, der Senatsverwaltungen und der bezirklichen Verwaltungen. Er ist Serviceleister für kleine und mittelständische Unternehmen und Unterstützer von Institution und Bildungsträgern, die im Auftrag der Berliner Arbeitsverwaltung Arbeitslose qualifizieren und in das Arbeitsleben integrieren.

In seiner 23jährigen Geschichte hat sich Arbeit und Bildung e.V. zu einem Beratungs- und Koordinierungsträger entwickelt. In diesem Verständnis und Aufgabenprofil vernetzt Arbeit und Bildung an den Schnittstellen Schule/Beruf bzw. Arbeit/Berufliche Wiedereingliederung zielgruppenspezifische Beratungs-,Trainings- und Betreuungsangebote mit der Vermittlung in berufliche Qualifizierung, Arbeit oder Ausbildung.